Einleitung

Auf diesen Seiten möchte ich meine bis dato erworbenen beruflichen Kenntnisse und Fähigkeiten öffentlich zugänglich machen, und dem geneigten Leser mein spezifisches Know How näherbringen.


Zu meiner Person

Zur Zeit arbeite ich bei einem großen Unternehmen aus dem Pharmagroßhandel als Operator.

Zuvor arbeitete ich bei einem Personaldienstleister als EDV-Fachkraft im Operating für einen großen Kunden aus dem Pharmagroßhandel.

Der Aufgabenbereich umfasste die Überwachung und Steuerung von Großrechnersystemen von IBM mit den Scheduling- Systemen von CA und Control-M/Enterprise Manager.

Davor arbeitete ich bei einem IT- Dienstleitster als IT- Anwendungsbetreuer. Dort wurde ich im Zuge eines Projektes bei einem der größten Computer- und Softwarehersteller der Welt eingesetzt. Gearbeitet wurde im alternierenden 4-3 Mehrschichtbetrieb.

Das Projekt umfaßte die Überwachung und Steuerung im Job-Scheduling-Betrieb mit Control-M von BMC. Auch wurden Jobketten nach Kundenanforderungen geplant und in die Produktivumgebung implementiert. Ein weiteres Aufgabengebiet war das Incident Management mit Hilfe der ServiceCenters von Peregrine, wo für abgebrochene Jobs Problem-Tickets erstellt wurden. Weiterhin wurden Arbeitsprotokolle und Betriebsdokumentationen erstellt, um einen einheitlichen Ablauf sicherzustellen.

Davor arbeitete ich bei einem großen IT- Security Anbieter als interner Techniker mit administrativer Tätigkeit. Zu meinen Aufgaben gehörte die Administration aller Rechnersysteme der Niederlassung, inklusive aller Workstations, Laptops und Server.

Notwendigerweise war es nötig mir Wissen über die Absicherung des Netzwerkverkehrs anzueignen, insbesondere die Administration des Firewallproduktes CheckPoint FW1.
Ergänzend kam hinzu, das ich auch mit diversen Scan- Mechanismen sowie auch IDS-Systemen wie z.B. BlackIce in Kontakt kam.

Weiterhin fiel auch die aufwendige Einrichtung der internen Seminarräume in meinen Aufgabenbereich. Seminare waren eine wichtige Dienstleistung, die von vielen Kunden in Anspruch genommen wurde. Hier wurde praktisch zum Produkt auch das Wissen angeboten.

Ein große Herausforderung war auch die Einführung einer Windows NT- Domäne im Hinblick auf ein späteres Active Directory. Letztendlich basierte das System auf Windows NT4- Systemen, die mehr oder weniger wichtige Aufgaben wie Mailverkehr, WINS usw. übernahmen. Weiterhin liefen die wichtigen Fileserver mit Hilfe von Samba unter Linux, vereinzelt waren auch noch einige wenige Novell- Server anzutreffen.
Da im Zuge der Erweiterung die Server- Population rapide zunahm, mussten Unterkünfte, in Form von Serverschränken, für die neuen Server geschaffen werden.

Zwischenzeitlich wurde auch das Warenwirtschaftsystem von Opus auf Siebel / e-Enterprise in Verbindung mit einem Citrix Metaframe umgestellt, welches über ein Framerelais mit anderen Niederlassungen, die weltweit präsent waren, verbunden wurde.

Ein großes Aufgabengebiet bereitete auch der Microsoft Exchange- Server 5.5. Die importierten Mailkonten des alten Servers waren zwar weitgehend funktionstüchtig, mussten aber noch mehr oder weniger mühsam umorganisiert werden.

Natürlich musste auch ein neues Backupkonzept erstellt werden, welches dann mit Arc Serve 2000 realisiert wurde. Natürlich durfte auch der Virusschutz nicht fehlen, der mit TrendMicro Viruswall verwirklicht wurde.

Da ständig neue Mitarbeiter den Weg in die Niederlassung fanden, wurden diese natürlich im Gebrauch ihres Rechnersystems unterwiesen. Bei später noch auftretenden Problemen, wie etwa eine Homeoffice- Anbindung, wurde den Mitarbeitern natürlich mit Rat und Tat zur Seite gestanden.

Es gibt sicherlich kein Mensch, der alles computerspezifische Wissen in sich vereint. Um die bis dato erlernten Kenntnisse und Fähigkeiten zu untermauern, legte ich eine Prüfung zum MCP, später noch zum MCSE 2000, MCSA 2003, MCSA 2003 Security und MCSA 2003 Messaging ab.

Zuvor war ich im öffentlichen Dienst bei einer großen Verkehrsgesellschaft im "Öffentlichen Personennahverkehr" angestellt, wo ich auch meine Lehre zum Energieelektroniker Fachrichtung Betriebstechnik absolviert habe.

Zu meinen Aufgaben gehörten Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten an Niederspannungsanlagen, Energieverteilungen, Beleuchtungs-, Melde- und Steuerungstechnik in Niederspannungsanlagen sowie Reparaturarbeiten an konventionellen und speicherprogrammierbaren Steuerungen.

Ein Grossteil der verrichteten Arbeiten bezog sich auf die Wartung und Instandsetzung der Beleuchtungsanlagen in den verschiedenen Bahnhöfen und Anlagen. Auch die Wartung der zahlreichen Fahrtreppen und Aufzüge, sowie den verschiedenen Notstromaggregaten mitsamt der Akkumulatoren (inclusive des städtischen Atombunkers) war auch ein wichtiger Bestandteil.
Zudem verteilten sich die Einsatzbereiche über ein großflächiges Gebiet, so das eine ordentliche Anzahl von Kilometern im Dienstwagen zusammen kam.

Die Arbeit war interessant und abwechslungsreich. Durch die "Speicherprogrammierbare Steuerung" kurz SPS, und das auslesen von Fahrtreppenzuständen per PC kann ich immer mehr mit der Computerwelt in Kontakt.

Aufgrund der enormen Möglichkeiten und der Faszination die die "neuen Technologien" auf mich ausübten, eignete ich mir auch privat computerspezifisches Wissen an, was den Grundstein zu einer Tätigkeit im IT- Bereich darstellt.